Metal Trails Music Magazine | Metal Rock Punk Folk Pop and Alternative Music
Besuche uns auf Facebook! Besuche uns auf YouTube!

Betontod – Antirockstars

Kritik von: Arne Luaith
Album-Cover von Betontods „Antirockstars“ (2011).
„Power Metal-NDH-Crossover“
Interpret: Betontod
Titel: Antirockstars
Erschienen: 2011
[ Album bei Amazon.de kaufen ]
Manche Alben reviewed man gerne. Zu manchen wird man gezwungen. Und hin und wieder trudelt dann auch mal eine Platte in unserer Redaktion ein, auf die man auch ganz persönlich unheimlich gespannt war. Betontods neue Scheibe „Antirockstars“ ist so eine! Schon letztes Jahr zeichnete sich mit dem Album „GlaubeLiebeHoffnung“ ein gewisser Wandel im Stil der ehemaligen Punkrocker aus Rheinberg ab. Ich war sehr gespannt, ob die Jungs ihren Crossover-Weg zwischen Punk und Metal weiter beschreiten würden, gerade da ich persönlich mit den Scheiben vor GlaubeLiebeHoffnung wenig anfangen konnte, das 2010er Album selbst aber ziemlich genial fand.
Viel Spaß beim Anhören oder alternativ Durchlesen des Live-Reviews!
Kritik von: Arne Luaith
Musikalisch schreiten Betontod konsequent auf dem Weg weiter vorwärts, den sie mit GlaubeLiebeHoffnung 2010 eingeschlagen hatten. Die Melodiebögen sind hochmelodisch ausgelegt, die Arrangements hammerhart und gleichzeitig sehr voluminös orchestriert. Meister glänzt wieder mit seinem einzigartigen Krächzgesang von altbekannter Kraft. Nicht selten dominieren nahezu chorale Einlagen die Hooklines der Lieder und füllen das Tongewitter weiter aus. Stilistisch entfernen sich die Mannen aus Rheinberg dabei nun nahezu vollständig vom Punk ihrer frühen Tage und wandern als Crossover irgendwo zwischen der Neuen Deutschen Härte und einschlagenden Elementen des europäischen Power Metals. Müsste ich eine Vergleichsband nennen, würde ich tatsächlich sagen – auch wenn mich einige da draußen dafür wieder lynchen werden – dass die Scheibe eine frappierende Ähnlichkeit mit etwas schnelleren und melodischeren Onkelz aufweist, vielleicht noch gewürzt mit einer Prise Sentenced. Gänzlich neue Elemente findet man im Vergleich zum Vorgängeralbum eher nicht; stattdessen treiben Betontod konsequent das weiter, was sie am besten können. Überraschend und untypisch hingegen, dass es mit „Nie vergessen“ und dem Autobiographie-Track „20 Jahre“ tatsächlich zwei Halbballaden auf die Platte geschafft haben. Hier brilliert Meister mit einer ruhigeren und teilweise ungewohnt cleanen Gesangsstimme, die man von ihm so nicht unbedingt kennt. Reinrassige Fans der härteren Töne werden damit nicht viel anfangen können, ich persönlich empfinde es als sehr gelungene Bereicherung! Insgesamt kommt „Antirockstars“ dadurch um einiges vielseitiger daher, als noch GlaubeLiebeHoffnung.
Charakteristisch für eben jenes 2010er-Album waren für mich die tiefgründigen und gerne auch sozialkritischen Texte. In unserem Wacken-Interview verrieten uns die Jungs schon vor 2 Wochen, dass der neue Silberling textlich sehr viel persönlicher werden würde, als der Vorgänger. Thematisch dreht sich „Antirockstars“ größtenteils um persönliche Emotionen und Niederschläge, kurzum den menschlichen Alltag und Situationen samt Gefühle, wie wir sie alle nur zu gut kennen. Die Themen kommen im gewohnten düsteren Gewandt daher und malen die schon auf GlaubeLiebeHoffnung gezeichnete dystopische Welt weiter aus. Besungen werden „Nebel“, die Fronten zwischen Menschen schlagen, vergangene Zeiten, persönliche Höllentrips und zwischenmenschliche Breakups. Als Gegenpol wissen die Jungs jedoch mit Songs wie „Auf eine gute Zeit“, „Steh auf“ oder „Nie vergessen“ zu motivieren und das eben noch zerschmetterte Selbstwertgefühl wieder aufzubauen. Insgesamt kreieren sie ein recht ambivalentes, in seiner Gesamtheit aber eher düsteres Gesamtbild. Die hier und da eingestreuten Quasi-Partysongs wie „König Alkohol“ oder das mir zu sehr auf „Anti“ getrimmte „Keine Popsongs“, das schon als erste EP-Auskopplung fungierte, stoßen mir persönlich eher negativ aus der Reihe. Mit den Texten kann ich nicht viel anfangen, und die nachdenkliche Ader steht der Band meines Erachtens definitiv um Längen besser!

Fazit:

Insgesamt zeigen sich Betontod von ihrer besten Seite. Sie gehen einen großen Schritt nach vorne, werfen dabei aber keine alteingebrachten Stärken über Board, sondern entwickeln sich dort weiter, wo es Sinn macht. Mit Punk hat diese Musik zwar nicht mehr viel am Hut, dafür bietet sich hier aber eine hochmelodische Platte harter, relativ tiefgründiger und einfach spaßmachender Musik bester Handwerkskunst, die für Dauerrotationen im CD-Player sorgen wird. Kaum ein Track fällt als Filler aus der Reihe, für Vielseitigkeit ist gesorgt und man darf gespannt sein, was wir von Betontod in der Zukunft noch zu erwarten haben. Antirockstars – bei näherem Hinhören zum Glück gar nicht so sehr Anti, wie der Name und die erste Auskopplung befürchten ließen – ist ein verdammt solides Album. Melodie und Härte, auf einzigartige Weise zu einem tollen Gesamtwerk verwoben. Nicht der Weisheit letzter Schluss und kein Quantensprung, der irgendwelche Genres revolutionieren wird. Aber eine saubere Platte in die jeder Freund guter Musik mit bestem Gewissen einmal reinhören kann!
 
Score:
80% Gut.

Kommentare von Besuchern

Eigenen Kommentar schreiben:

Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse: (optional, nicht sichtbar)
Deine Nachricht:
Sicherheitscode:
(wie angezeigt angeben)
Captcha
oder:
Fertig? Dann:

Nicht genug?

Diese Magazininhalte könnten dich ebenfalls interessieren!
Kategorie:
Interviews
Bilder
Reviews
Login Copyright © Metal Trails