Metal Trails Music Magazine | Metal Rock Punk Folk Pop and Alternative Music
Besuche uns auf Facebook! Besuche uns auf YouTube!

Within Temptation – Hydra

Kritik von: Lisa Marie Wirries
Album-Cover von Within Temptations „Hydra“ (2014).
„Aus einem Super-Kopf/-Song mach viele Gleiche!“
Interpret: Within Temptation
Titel: Hydra
Erschienen: 2014
[ Album bei Amazon.de kaufen ]
Nachdem alle Studioalben von Within Temptation in meinem Regal stehen, mich aber die letzte Veröffentlichung „The Unforgiving“ bis auf wenige Ausnahmen eher enttäuscht hatte, war ich sehr gespannt auf den neuesten Streich der erfahrenen Band. Geschürt wurde diese Spannung durch zahlreiche PR-Aktionen in Form von Anpreisung der Vielseitigkeit der eigenen Musik und von verschiedenen Gaststars. Hinzu kam der vielsagende Titel „Hydra“. So wie einer Hydra zwei neue Köpfe nachwachsen, wenn man einen abschlägt, sehen sich auch Within Temptation als unzerstörbar an. Es drängten sich mir zudem Assoziationen aus Disneys „Hercules“ auf: aggressiv, furchteinflößend, nahezu unsterblich. Wie kann man da nichts „Gewaltiges“ erwarten?
Beim Abspielen des ersten Liedes „Let Us Burn“ war mein erster Gedanke: „Within Temptation is back!“. Der Song ist energiegeladen mit einer eingängigen Melodie, sowohl Sharon als auch die Jungs in Topform. Von der Art her hat er mich an vergangene Nummern von „The Heart of Everything“ erinnert, eines meiner Lieblingsalben. Entsprechend gespannt war ich auf den Rest der Scheibe, besonders auf die Cover-Songs mit Howard Jones, Xzibit, Tarja und Dave Pirner. Dabei ist mir die Kooperation mit Xzibit besonders positiv aufgefallen! Er und Sharon haben perfekt miteinander harmoniert. So auch die Sängerin mit ihrer Kollegin Tarja. „Paradise (What About Us)“ erschien bereits im November 2013 als Single. Begeistert von der Kombi, habe ich sie sofort gekauft, aber nur einmal gehört. Ich hatte mir gerade von dieser Konstellation eindeutig mehr versprochen. Allerdings hat das Lied auf dem Album sehr gut gewirkt und ich habe meine Meinung noch einmal überdacht. Sicher, der Song hätte vielleicht nicht unbedingt von Tarja gesungen sein müssen, aber schlecht ist er nicht. Das betrifft besonders Tarjas Solopart. Am Ende also doch hörenswert.
Meine anfängliche Begeisterung für das Album ließ aber schnell nach. Wenn ich auch an jedem einzelnen Song nichts auszusetzen habe (den Effekt über Howards Stimme hätte man sich aber sparen können), so ist das Album doch in seiner Gesamtheit wenig abwechslungsreich. Was am Anfang noch funktioniert, wirkt spätestens ab dem fünften Song nicht mehr. Man hat das Gefühl, alles würde sich stetig wiederholen, irgendwie gleich klingen. “Hydra“ enthält eingängige Melodien, die größtenteils Ohrwurm-Charakter haben. Auf dem Album stehen zwei klassische Metal-Parts im Vordergrund: zum einen die Gitarren, zum anderen der Gesang, der eigentlich jeden Song dominiert. Dabei bleiben Within Temptation durchgehend eher typisch denn variationsreich! Solide, aber eintönig. Dementsprechend gibt es kaum herausragende Elemente. „Kaum“ meint aber nicht „keine“. Mir ist auf dem Album vor allem ein mehrfach verwendetes Stilmittel aufgefallen: In vielen Songs singt Sharon Linings ohne Lyrics. Das ist an sich nichts Ungewöhnliches, wird aber normalerweise eher für Hintergründe oder in seltenen Fällen verwendet, während es auf „Hydra“ eine gewisse Dominanz hat und so noch mit am ehesten im Gedächtnis bleibt. Dies gilt ebenso für das Orchester, das an den richtigen Stellen scheinbar Bedeutung verleiht, so wie die teilweise an Peter Gabriel erinnernden Trommeln. Nahezu herausragend ist für mich so auch noch das zehnte und letzte Lied „Whole World Is Watching You“, das gefühlvolle Duett mit Dave Pirner, das mir die ein oder andere Nacht beim Einschlafen nicht aus dem Sinn ging, aber auch wieder an einen alten Track erinnert: Swan Song.
Zusammenfassend gesprochen ist „Hydra“ also ein Album, das kleinere Highlights aufweist, aber im Großen und Ganzen nichts Neues bringt. Trotzdem ist es nicht Within Temptations schlechteste Schöpfung, es bleibt lediglich hinter den geschürten Erwartungen zurück. Liebhaber der Band können sich also gefahrlos auf die Hydra stürzen. Es bleibt zu hoffen, dass auch weiterhin viele Köpfe nachwachsen und der nächste vielleicht durch eine Mutation auch wieder Besseres bringt. ;)
Songs, die ich empfehlen kann: Let Us Burn, And We Run, Paradise (What About Us), Whole World Is Watching You (wobei jede Nummer durch die Ähnlichkeit ein gutes Beispiel und Hinweis auf den Rest wäre).
 
Score:
69% Annehmbar …

Kommentare von Besuchern

Eigenen Kommentar schreiben:

Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse: (optional, nicht sichtbar)
Deine Nachricht:
Sicherheitscode:
(wie angezeigt angeben)
Captcha
oder:
Fertig? Dann:

Login Copyright © Metal Trails