Metal Trails Music Magazine | Metal Rock Punk Folk Pop and Alternative Music
Besuche uns auf Facebook! Besuche uns auf YouTube!

Ray Voss's CooKnRolL - Die Internet-Kochshow

Ray Voss´s CooKnRolL

Evil kocht am längsten - eine Randgruppen-Kochsendung

Die Jungs von Torfrock waren schon immer dafür bekannt, mit ihren Songs innovativ und nonkonformistisch durch die Welt zu wandern. Ab sofort geschieht das nicht mehr nur auf dem hart umkämpften Schlachtfeld der Musikindustrie, sondern auch in einer norddeutschen Küche im schönen Schleswig-Holstein! Richtig gehört – Gitarist und Sänger Raymond Voss tauscht Klampfe gegen Kelle und und Mikro gegen Mixer, um mit Unterstützung seines Kollegen, dem Bassprediger, den Menschen da draußen zu zeigen, dass sich die kulinarischen Fähigkeiten eines Saitenzupfers nicht nur auf das morgendliche Bier mit kaltem Würstchen beschränken!

Maggi-Würze statt Jack Daniel´s!

Wenn Ray Voß und der Bassprediger vor dem Herd stehen, dann werden tatsächlich solche Spezialitäten wie Satéspiesschen und Rehkeulen ganz ohne doppelten Boden und unsichtbare Fäden vor der Kamera fabriziert. Doch woher stammt die Idee für diese Show und wer ist eigentlich das Zielpublikum?
Dazu sagt Ray selbst: „Was uns antreibt ist der Wunsch, mit unsrer Kochshow einen wichtigen, weiteren Aspekt zur „Entschleunigung der Massen“ beizusteuern. Wir sehen uns quasi als „Daten-Reduktoren“. Als Vermittler zwischen TV-Glitzer-Kochshows mit Promiköchen – die mittlerweile mehr um die Erlangung des schwarzen Gürtels in Selbstdarstellung bemüht sind, als den Leuten vor der Glotze was Sinniges übers Kochen zu vermitteln – und den vielen Menschen, die über eine eher unaufgeräumte, ungeliebte Küche verfügen. Das ist doch kein Grund nicht zu kochen! Nicht? Sach ich ma so. Bei uns in der Show kann man unter Anderem sehen, wie man easy um abzuwaschendes Geschirr drumrum kochen kann (Ray Voss's CooKnRolL Vol.1 Die Rehkeule), aber wir weisen auch in kleinen Szenen auf die heiklen hammerharten Möglichkeiten hin, wie man das Problem z.B. durch Abwaschen lösen kann. Ich weiß, ich weiß … jetzt denken viele von Euch: „Kotz würg! Abwaschen?! Iiiiiiiieh neeeee!!!“ Recht habt Ihr! Egal wie ihr Euch aber auch entscheidet – Macht's wie wir! Macht's richtig!!!“
Auf den Punkt gebracht beudetet das auf der einen Seite den Boykott der deutschen Magersuchtvereinigung und auf der anderen Seite auch eine Unterwanderung der mächtigen Fast-Food-Industrie mit einigen Tips für Arbeitsminimierungsnaßnahmen. Klingt somit nach spaßig-selbstironischer Unterhaltung für Dick und Dünn.

Eine Sendung mit Zukunft?

Die Frage danach, ob eine Rocker-Kochsendung ein Format mit Zukunft sein kann, ist nicht uninteressant, denn vor ein oder zwei Jahren gab es bereits eine thematisch ähnliche YouTube-Show, die jedoch als Ziel die – sicherlich nicht allzu zahlreichen – Vegan-Rocker hatte. Unter Titeln, wie Veagn kochen … und Vegan backen … wurden dann allerlei verschreckende Speisen wie „Tofufilets“ oder angeblich sogar auch völlig vegane Pizzen präsentiert. Vielleicht ist das der Grund fafür, dass von der nach Ende der ersten Staffel angekündigten Rock´n`Roll Kochschule als Fortsetzung immer noch nicht allzuviel zu sehen ist?
Da passt es bei CooKnRolL vom Konzept her um Welten besser. Zwar wurde bisher erst die Zubereitung von zwei Gerichten präsentiert, doch deren Zutaten sind zum Glück nicht synthetisch von Zwangsarbeitern in China gezüchtet worden. Die Rezepte sind auch nicht allzu schwer, sodass Leute, die Messer und Gabel unterscheiden können, gute Chancen haben, die Mahlzeiten auch tatsächlich selbst zuzubereiten.
Technisch könnte für die Zukunft noch an ein paar Punkten gefeilt werden. Zum Beispiel an der Bildqualität selbst, die kommt nämlich ein wenig mager daher; wobei Kameraführung und auch Aufbau der Show alles in allem stimmig sind und den Zuschauer an den Bildschirm zu fesseln vermögen. Auf der anderen Seite sind viele solcher Webshows genau wegen ihres „Quasi-Amateur“-Flairs sehr beliebt. Für solche Formate wäre HD-Bildqualität wie beim ZDF ein tödlicher Dolchstoß zwischen die Rippchen. Da bleiben wir doch lieber beim kleinen aber feinen Filet!
Auf jeden Fall freut es uns sehr, dass sich das Team um Raymond Voss in Tagen der Magerkuren und niemals endenden Diäten zu guter Esskultur bekennt und diese hegt und pflegt. Wer jetzt den Wunsch verspürt, sich eine Folge der Show reinzuziehen, der kann sich die zweite Episode unten anschauen, in welcher die Satéspiesschen mit einer speziell schleswig-holsteinischen Beilage zubereitet werden.
In diesem Sinne, guten Appetit und viel Spaß beim Gucken!

Folge 2 - Die Satéspiesschen:

Kommentare von Besuchern

Eigenen Kommentar schreiben:

Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse: (optional, nicht sichtbar)
Deine Nachricht:
Sicherheitscode:
(wie angezeigt angeben)
Captcha
oder:
Fertig? Dann:

Nicht genug?

Diese Magazininhalte könnten dich ebenfalls interessieren!
Kategorie:
Interviews
Bilder
Reviews
Login Copyright © Metal Trails