Metal Trails Music Magazine | Metal Rock Punk Folk Pop and Alternative Music
Besuche uns auf Facebook! Besuche uns auf YouTube!

Nachbericht: Olaf Schubert's So! - Posthof Linz - 28.2.2013

Unser aller Olaf Schubert, oder auch das "Wunder im Pullunder", ist mit seinem neuen Programm "So!" zurück in Linz. Mittlerweile haben auch die Österreicher die Qualitäten des Betroffenheits-Lyrikers und Gelegenheits-Rockers zu schätzen gelernt. Darum verwundert es auch nicht, dass der Abend im Linzer Posthof komplett ausverkauft ist. Wobei gesagt werden muss, dass sich Herrn Schuberts Humor, mit ein wenig Sympathie und Toleranz den nördlichen Nachbarn gegenüber, angenähert werden sollte. Und dafür sind die Österreicher ja leider nicht unbedingt berühmt. Trotzdem oder gerade deswegen strömen die alpenrepublikanischen Massen immer öfter zu Comedy-Veranstaltungen - oder "Kabarett", wie hierzulande gesagt wird - ihrer deutschen Nachbarn. Wobei Olaf natürlich ein ganz besonderes Prachtexemplar ist, der mit 65 kg Lebendgewicht - inklusive Pullunder und Haaren - eine Bühnenpräsenz besitzt, wie eine Schachtel Faschingskrapfen in der Fastenzeit.
Der untergewichtige, aber dennoch überbegabte sächsische Wortjongleur verharrt beinahe stoisch auf der Bühne. Dennoch hat er maximalen Output. Ob der frisch gebackene Vater nach einem halben Jahr Schlafentzug noch in alter Form zu überrumpeln weiß, zeigen die nächsten zwei Stunden. Wer Olaf Schubert kennt, und das sind mittlerweile sehr viele, weiß, der Mann hat auch ein beachtliches musikalisches Talent - nur sucht er es zur Zeit noch. Was aber kein Grund ist, nicht auch beim Comedy-Programm drauf los zu rocken. Hoffentlich hat er sein Repertoire nicht noch um ein Tänzchen erweitert!? Wissen kann man's nie. Den langjährigen Beisitz auf der Bühne, bilden die beiden Musiker Herr Stephan und Jochen Barkas, die ihn bei den musikalischen Einsätzen am Bass und der Gitarre unterstützen (müssen). Was die Wenigsten wissen, Schubert bespielt mit den beiden auch noch die Rockys, eine deutsche Coverband. Des Weiteren sitzt er bei Herrn Stephans Projekt DEKAdance als Gabi Schubert, mit langen blonden Zöpfen und Damenkleidern, am Schlagwerk. Mit seiner eigenen Fernsehshow "Olaf TV" konnte er der Bildungsresistenz im eigenen Vorgarten Deutschland ein wenig entgegenwirken und zu Weihnachten gibt's dann auch noch Krippenspiele und dergleichen. Der Mann ist ein "Hans Dampf in allen Gassen", kein Wunder also, dass er das Kampfgewicht einer ausgewachsenen Heuschrecke besitzt.
SO, es geht los: Der "introvertierte Pullunder" wartet noch in der Garderobe. Jochen Barkas, der sanftmütige Gitarrist zu Olafs Linken, betritt als erster die Bühne und eröffnet mit echter Gitarre zu Beats aus der Dose, den Abend. Jazzig angehaucht bahnt er den Weg für Herrn Stephan den Bassisten, der zeitweise zu Olafs Rechten sitzt, und jetzt seinen Chef lautstark ankündigt. Daraufhin trottet der "Vergewaltiger des Bösen" im üblichen Look auf die Bühne: Schlabber-Jeans und sein karierter Pullunder, der zu seinem Markenzeichen wurde. Nicht zu vergessen, die etwas spartanische Frisur, die einen Großteil der Kopfhaut freilegt. Was nicht heißt, dass Olaf kahl sei. Aber sein Haaransatz ist doch mittlerweile, über den Scheitelpunkt, in den hinteren Bereich des Kopfes gerutscht: Von dort aus, versuchen seine Haare, permanent von Olafs Kopf zu fliehen, jedes in eine andere Richtung. Mit seiner unterdrückten Euphorie oder der euphorischen Introvertiertheit, wie immer man das dann auch sehen will, hat er das Publikum ab Minute Eins auf seiner Seite. Mehr oder weniger brauchbare Tipps zu einer gesunden Ernährung, eröffnen den Abend. Der "Mahner und Erinnerer" ist also auch auf den Ernährungszug aufgesprungen. Allerdings nimmt der sich nicht so bierernst, wie es im ersten Augenblick scheint, denn Olaf macht keinen Hehl daraus, der allseits beliebten Bockwurst - quasi der deutschen Nationalwurst - nicht abgeneigt zu sein. Auch wenn er, mit seinem Tofu-Pullunder, stets vegan gekleidet ist. Weiters klärt er das Publikum über den Unterschied zwischen Schrank und Kommode auf (Die Kommode ist ein weiblicher Schrank., Anm. d. R.) Und natürlich hat unser Bundes-Olaf auch eine Erklärung für die Finanzkrise der Griechen: "Die Akropolis hat, als sie gebaut wurde, schon so heruntergekommen ausgesehen. Eigentlich ist das ganz klar: Das ist ein über 3000 Jahre verschleppter Konkurs."
Die Seitenhiebe für seine Frau Carola dürfen ebenso wenig fehlen, wie die Verbal-Attacken, die in Richtung seines Gitarristen Jochen schießen, der die gesamte Spielzeit, immer wieder Ziel von Olafs, teilweise knietiefem, Humor wird. Generell führt er mit seinen beiden Musikern ein relativ scharfes Regiment, denn die kleinsten Fehler werden mit Erniedrigung vor dem Publikum geächtet und in weitere Folge bestraft. Auch die allgemein um sich greifende Bildungsflatulenz wird angeschnitten: Set jeher ein großes Anliegen des verwirrten Poeten. Aber natürlich darf auch der Klangkörper nicht zu lange ruhen, immerhin ist auch die Musik eines der Steckenpferde, des windschief singenden Barden.
Im Interview mit Olaf Schubert bei der "Meine Kämpfe Tour 2012".
Bei "Madelaine", einem älteren Stück, trällert er dann so schräg daneben, dass es ihm selber einen Schmuntzler auf sein, sonst so verloren-wirkendes Gesicht, zaubert. Der Pullunder ist natürlich unterschwellig immer wieder Programm und so läuft auf seiner E-Gitarre der Marke "Flying V", das Muster direkt weiter. Hab ich bis dato so auch noch nicht gesehen. Leider ist diesmal das Schlagzeug zu Hause bei den Rockys geblieben, und hat ein paar Rasseln weichen müssen. Eine davon fliegt ihm beim intensiven Gebrauch aus der Hand und verfehlt mich nur um Haaresbreite. Das sind eben die Gefahren in den vorderen Reihen. Das titelgebende "So!" fällt natürlich auch relativ oft, aber wer Olaf kennt, weiß, dass es - wie der Pullunder auch - fest mit dem schubertschen Humor verwachsen ist. Weiters ist es auch als Palindrom zu verstehen, sind es doch gleichzeitig auch seine Initialen, was auf ein sehr persönliches Programm schließen lassen könnte. So richtig erfahren werden wir es nicht, denn was Wahrheit und was Fiktion ist, lässt sich bei dem sächsischen Brachial-Barden schwer sagen.
Weiter geht's mit dem Thema "Errektionsstörungen", bei dem er gleich wieder auf seinen Gitarristen Jochen verweist. Was der Mann heute Abend aushalten muss, ist ein regelrechter Wahnsinn. Es bekommen zwar alle ihr Fett weg, aber Jochen ganz besonders. Das dürfte auch ein Mitgrund sein, warum Herr Stephan zwischenzeitlich die Bühne immer wieder verlässt. Und auch vor Österreich macht klein Olaf nicht halt: Da dürfte er sich ein paar Details aus der näheren Umgebung zusammengesucht haben, denn diese werden auch gleich noch verpulvert. Das Internet, Smartphones, die Chat-Sprache und selbst Casting Shows zieht er metertief durch den Kakao. Das Resümee ist so witzig wie wahr: "Gott sei Dank sieht man die Teilnehmer der Casting-Shows, nach dem sie gewonnen haben, nie wieder!!". Selbst der Papst ist nicht vor ihm sicher. Vor der Zugabe gibt's dann noch "Olaf für den Hausgebrauch", soll heißen: Herr Stephan stellt die Diskografie der Jungs vor, inklusive DEKAdance und Rockys, die nach der Show, im Foyer käuflich erworben werden können. Und ganz zum Schluss, tanzt er dann tatsächlich noch. Ich hatte es eingangs wohl verschrien.
Fazit: Es ist schwierig, adäquat über eine Olaf Schubert-Show zu berichten, zumal ein wesentlicher Teil seines Humors der sächsische Dialekt ist und der nie und nimmer in schriftlicher Form wiedergegeben werden kann. Der verhaltene Philosoph bietet dem österreichischen Publikum jede Menge anregende Ansätze zum Nachdenken und weiter Philosophieren. Denn, wie der Herr hinter mir so treffend feststellte, sollte man alles was Olaf sagt, erst mal setzen lassen, um zu verstehen, was, mit seinen verdrehten und teilweise falsch angewandten Fremdwörtern, eigentlich gemeint ist. Und genau das macht den Humor des fliegengewichtigen Lyrikers auch aus, der zu keiner Zeit auch nur die geringste Miene auf der Bühne verzieht. Allerdings darf man dem Mann deswegen schon gar nicht unterschätzen: Pointiert und zielsicher versenkt er eine Wuchtel (österreichisch für "Späßchen", Anm. d. R.) nach der anderen, die nach längerer Überlegung, tiefgründiger nicht sein könnte. Nach zwei Stunden bleibt nur eines zu sagen: Olaf ist Rock 'n' Roll, auch wenn er heute Comedy macht. So etwas kann man nicht einfach abschalten.
Für alle, die sich einen Eindruck von Olaf Schuberts Live-Qualitäten verschaffen möchten,
bieten wir hier einige Hörproben:
[amazon "Olaf Schubert – Meine Kämpfe (2009)"]B00317AVDK[/amazon]

Kommentare von Besuchern

Eigenen Kommentar schreiben:

Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse: (optional, nicht sichtbar)
Deine Nachricht:
Sicherheitscode:
(wie angezeigt angeben)
Captcha
oder:
Fertig? Dann:

Nicht genug?

Diese Magazininhalte könnten dich ebenfalls interessieren!
Kategorie:
Interviews
Bilder
Reviews
Login Copyright © Metal Trails